Anschaffung von Leopardgeckos

Schritt 6: Transport von Reptilien

Der Transport sollte für das Tier möglichst stressfrei erfolgen. Sobald Sie sich für einen oder mehrere Leopardgeckos entschieden haben, müssen Sie natürlich die Tiere sicher nach Hause bringen. Ein Transport der Tiere kann aber auch für einen Tierarztbesuch erforderlich werden. 

 

Die meisten Züchter geben Ihnen Ihre Leopardgecko-Nachzuchten in Transportboxen mit. Manche werden Sie auch bitten, selbst eine geeignete Transportbox mitzunehmen. Am besten klären Sie dies im Voraus ab. Nachfolgend ist beschrieben, wie Sie Ihre Tiere möglichst sicher und ohne Stress von A nach B bringen. 

 

Jedes Tier muss unbedingt einzeln transportiert werden. Auch wenn die Tiere bis anhin im gleichen Terrarium gelebt haben, kann es aufgrund von Stress bei einem Transport zu einer üblen Beisserei kommen.

Für einen tiergerechten Transport benötigen Sie folgende Materialien:

  • 1 Styroporbox

  • 1 kleine Transportbox pro Tier

  • 1 Rolle Haushalts- oder Klopapier

  • 1 Bettflasche oder 1-2 HeatPacks

Transportbox

Wählen Sie keine zu grosse Transportbox für Ihren Leopardgecko. Viele Halterinnen und Halter meinen es gut mit ihren Tieren und besorgen sich riesige Boxen, um den Tieren einen möglichst angenehmen Transport zu ermöglichen. Allerdings ist dies absolut nicht förderlich für die Befindlichkeit der Tiere. Im Gegenteil: Je enger die Box ist, desto wohler wird sich Ihr Gecko fühlen. Reptilien beruhigen sich meist rasch, wenn sie in einer dunkeln Umgebung sind und dabei mit ihrem ganzen Körper gegen eine Fläche anstossen. Sie können dies auch im Terrarium beobachten: Die meisten Leopardgeckos bevorzugen enge Höhlen, in welchen Sie sich regelrecht gegen die Wand pressen können. Dies vermittelt ihnen ein Gefühl von Sicherheit vor Fressfeinden.

Für den Transport sind Plastikterrarien mit den Massen 50x30x40 oder dergleichen wie gesagt gut gemeint, aber nicht geeignet. Jungtiere können Sie beispielsweise in handelsüblichen Insektendosen (12x12x6 cm) transportieren. Für etwas grössere Tiere sind beispielsweise BraPlast-Dosen (18x12x8 cm) ideal. Selbstverständlich sind auch andere Plastikdosen in einer ähnlichen Grösse nutzbar. Vergewissern Sie sich jedoch, dass die Dosen dicht schliessen und über Luftlöcher verfügen! Es ist selbstverständlich, dass Sie nur hygienisch saubere Transportboxen verwenden.

 

Substrat / Inhalt der Transportbox

Um den Tieren ein hohes Mass an Sicherheit zu geben, sollten Sie die Leopardgeckos nicht in einer leeren Dose transportieren. Legen Sie die Dose mit Haushalts- oder Klopapier aus, um den Tieren Halt zu verschaffen und sie vor einem hin und her Rutschen zu schützen. Sobald sich der Gecko in der Dose befindet, zerknäueln Sie einige Stücke Haushaltspapier und geben es zusätzlich in die Dose. Dies ist ein weiterer Schutz vor einem hin und her Rutschen und gibt dem Reptil durch die Berührung mit der Haut ein sicheres Gefühl. Damit sich die Leopardgeckos nicht verletzen können, sollten Sie unbedingt auf Trinkgefässe oder feste Verstecke aus Ton, Hartplastik oder gar Stein verzichten. Ihre Tiere werden selbst einige Stunden ohne Wasser sehr gut überstehen. 

Ebenso sollten Sie auf Sand, Kies oder Holzstücke verzichten. Haushalts- oder Klopapier ist einerseits hygienischer, andererseits verletzt es die Augen der Tiere nicht. Ausserdem ist es saugfähig, falls ein Tier während des Transports Kot absetzt.

 

Styroporbox

Um Ihre Tiere vor Hitze im Sommer und Kälte im Winter zu schützen, muss ein Transport unbedingt in einer Styroporbox erfolgen. Styropor schützt Ihre neuen Tiere zuverlässig vor witterungsbedingten Einflüssen. Ausserdem fällt so kein Licht in die Transportbox, was die Tiere beruhigt. Sie können Styroporboxen oft für wenig Geld in Zoofachhandlungen mit Aquarienfischen erwerben, da diese ihre Fische meist in solchen Boxen geliefert bekommen. Ansonsten können Sie Styroporboxen in vielen Filialen z.B. der Firma Landi für rund CHF 8.- bis CHF 10.- kaufen.

Gerade im Winter kann es vorteilhaft sein, wenn man in der Styroporbox eine wärmende Bettflasche oder alternativ 1-2 HeatPacks (müssen rund eine Stunde vor dem Transport aktiviert werden) anbringt. Beachten Sie, dass die Temperatur in der Styroporbox dabei nicht über 30°C ansteigt.

Damit die Boxen mit den Leopardgeckos und die Bettflasche nicht hin und her rutschen, sollten sie in der Styroporbox mit Haushaltspapier oder Zeitungspapier fixiert werden. 

Hinweis: Bei Reptilienbörsen stehen leider nur selten Styroporboxen zum Kauf bereit. Nehmen Sie bei Börsenbesuchen deshalb unbedingt vorsorglich eine Box mit!

 

 

Einem entspannten, sicheren Transport steht nun nichts mehr im Wege. Mit dieser Methode sind auch längere Autofahrten von einigen Stunden kein Problem. Sollten die Tiere längere Zeit in der Styroporbox verweilen, wird es nötig, dass Sie ein kleines Lüftungsloch (z.B. mit einem Bleistift) an der Box anbringen, um die Frischluftzufuhr zu gewährleisten. 

 

Und nun ab nach Hause!