UV-Bestrahlung: Ja oder Nein?

Benötigen Leopardgeckos UV-Licht oder nicht? Die meisten Halter sind sich einig: Nein, Leopardgeckos benötigen nicht zwingend UV-Licht, aber....

 

Während des Wachstums und auch während die Weibchen die Eier in ihrem Bauch ausbilden, haben Geckos einen erhöhten Bedarf an Calcium. Schliesslich ist Calcium ein wichtiger Bestandteil der Knochen und ebenso der Eischale. Calciumquellen werden von den Tieren gerade in dieser Zeit vermehrt aufgesucht und verzehrt. Damit nun das Calcium im Darm vom Körper aufgenommen werden kann, benötigen die Tiere das Vitamin D3. Dieses wird von vielen Organismen mit Hilfe von UV-B-Strahlung selbst hergestellt. Auch beim Menschen ist dies übrigens der Fall. Das aufgenommene Calcium kann also nur weiter verwertet werden, wenn ausreichend Vitamin D3 im Körper verfügbar ist.

 

Im Terrarium hat man zwei Möglichkeiten, die Tiere mit Vitamin D3 zu versorgen:

 

  • Bestrahlung mit UV-Leuchtmitteln

  • Zugabe von Vitamin D3 mittel Multivitaminpräparaten

 

Die Meinungen dazu, welche Variante man wählen sollte, gehen stark auseinander. Die einen argumentieren mit weiteren positiven Effekten, welche der Einsatz von UV-Strahlung mit sich bringt. So wurde bei anderen Echsenarten nachgewiesen, dass männliche Individuen durch die Bestrahlung mit UV-Licht für weibliche Tiere attraktiver wurden. Allerdings muss angemerkt werden, dass es sich hierbei um tagaktive Arten handelte. Andere Halter widerum verweisen auf ihre teilweise über 25 Jahre alten Geckos, welche nie eine UV-Bestrahlung erhalten haben und trotzdem niemals eine Mangelerscheinung zeigten.

Wir persönlich gehören ebenfalls zu letzterer Partei. In über 20 Jahren wurde den Tieren niemals eine UV-Lampe ins Terrarium gehängt. Aber selbstverständlich wurden die Tiere immer mit ausreichend Vitamin D3 über unser Vitaminpräparat versorgt. Kein Leopardgecko zeigte jemals Mangelerscheinungen - im Gegenteil, wir können gerade an Reptilienbörsen oft beobachten, dass unsere Tiere - im Vergleich zu anderen - kräftiger und fitter wirken. Das hören wir auch oft von Börsenbesuchern.

Unserer Meinung nach darf man auch nicht vergessen, dass Leopardgeckos nicht mit Bartagamen zu vergleichen sind, sondern einer völlig anderen Familie innerhalb der Schuppenkriechtiere angehören. Wir dürfen nicht davon ausgehen, dass alle Reptilien gleich viel UV-B für ihre Vitalfunktionen benötigen. Zieht man des Weiteren in Betracht, dass Bartagamen tagaktive Echsen sind, wird schnell klar, dass diese wohl auch eine andere Dosis Vitamin D3 benötigen oder diese zumindest nur durch langes, ausgiebiges Sonnenbaden erreichen, als dies bei den nachtaktiven Geckos der Fall ist.

 

Nichtsdestotrotz: Eine UV-Beleuchtung schadet bestimmt nicht. Verzichten Sie jedoch unter keinen Umständen auch auf die Zugabe via Vitaminpräparat! Sollten die Tiere wirklich kein oder zu wenig UV-B abbekommen, werden sie sonst über kurz oder lang Schäden davontragen. Obwohl Vitamin D3 ein fettlösliches Vitamin ist und es daher zu einer Überdosis kommen kann, müssen Sie sich bei der Bestrahlung und der Zugabe mit bestäubten Insekten keine Sorgen über eine Vergiftung machen. Dies kann eher bei einer hochdosierten Zugabe in den Mund geschehen. 

Die UV-Strahlung von UV-Leuchtstoffröhren und Kompaktsparlampen nimmt mit zunehmender Entfernung zum Leuchtmittel stark ab. Bei einer Entfernung von 30 bis 40 cm ist sie bereits nicht mehr von Nutzen. Am besten Verwenden Sie daher Metalldampflampen. Unbedingt beachten sollten Sie aber, dass diese einen Mindestabstand zu den Tieren haben müssen; ansonsten drohen äusserst unschöne Verbrennungen durch UV-Strahlung. Wie gross der Abstand tatsächlich sein muss, hängt vom jeweiligen Produkt ab. Meistens sind es jedoch 40 cm bis 50 cm. Lassen Sie sich vom Fachpersonal beraten und lesen sie die Informationen zum Produkt. Ausserdem nutzen sich die in UV-Lampen enthaltenen Edelgase, welche das UV-Licht erzeugen, mit der Zeit ab. Daher müssen die Leuchtkörper mindestens alle 9 Monate durch neue ersetzt werden - auch wenn sie noch funktionieren!